Der HSV-Campus kann offenbar bald gebaut werden. Visualisierung: obs/HSV Hamburger Sport-Verein e.V. / ECE
Der HSV-Campus kann offenbar bald gebaut werden. Visualisierung: obs/HSV Hamburger Sport-Verein e.V. / ECE

Hamburg / Altona / Bahrenfeld. Der Weg für den Bau des HSV-Campus am Volkspark ist nach Informationen von ALTONA.INFO frei. Die Bezirksversammlung Altona, zuständig für entsprechendes Baurecht, beschloss im nicht-öffentlichen Teil die Überlassung entsprechender Flächen im Rahmen eines Flächentausches. Damit steht nun auch einer Bescheidung der vorliegenden Anträge des Sportvereins kaum mehr etwas im Weg.

Der HSV-Campus soll in Vereinbarung mit der Hamburger Liegenschaft auf Teilen der Jedermann-Sportflächen im Volkspark errichtet werden. Diese sollen nun über einen Pachtvertrag zwischen Liegenschaft der FHH und Verein frei werden. Die Jedermann-Flächen sollen dann auf Teilen des Bauhof-Geländes vom Bezirk Altona errichtet werden. Bauanträge hierzu müssen noch final abgestimmt werden.

Unmittelbar angrenzend an das Gelände der Arena und die Trainingsplätze ist mit dem HSV-Campus ein Funktionskomplex geplant, der insbesondere der “Ausbildung junger und leistungsfähiger Spitzenathleten” gerecht werden soll. Unterstützung für die Finanzierung suchte der Verein über eine Anleihe. Zusätzlich zu einer Akademie, einem Internat und Leistungszentrum sowie Trainingszentrum wird auch ein öffentlicher Bereich mit Service- und Gastronomieangebot und Tagungszentrum entstehen. Die Jubiläums-Anleihe brachte Mittel in Höhe von 17,5 Mio. Euro ein.

Verträge zwischen Finanzbehörde und HSV müssen jetzt noch geschlossen werden. Der Sportverein kündigte zuletzt an, einen Generalunternehmer beauftragen zu wollen. Alles stünde noch unter Gremienvorbehalt, zumal Entscheidungen in Abhängigkeit der sportlichen Entwicklung gestaltet werden sollen, so der Verein zuletzt zum Thema.

Bebauungsplan Bahrenfeld 37 / Eidelstedt 64, Max-Schmeling-Straße Baugenehmigungsverfahren nach § 62 HBauO / XIX-3986

1 KOMMENTAR / LESERBRIEF

  1. Der Volkspark wird nach und nach immer mehr kommerzialisiert!

    Parkplatz für Blechkisten anstatt Freibad, Stadien, Arenen und jetzt auch noch HSV-Campus – entsetzlich!
    So hatte Gartenbaudirektor Tutenberg das nicht geplant – sondern als Naherholungsgebiet und Freifläche für die Bevölkerung in Altona/Hamburg!

Antwort hinterlassen