HSV-FanHamburg / Fürth. Ein Drama in mindestens 100 Akten nahm am Sonntag sein jähes Ende. Die Fußballmannschaft darf nach einem Relegations-Unentschieden (1:1) gegen Fürth weiter in der 1. Bundesliga spielen. Wohlgemerkt nicht nach einem Sieg, denn nach dem Regelwerk des DFB hat der Auswärtige den sportlichen Vorteil bei einem Unentschieden. Glück gehabt! Eine Reklamation fällt vorerst aus. Für viele Fans ist dieser Nichtsieg trotzdem eine Genugtuung. 52 Jahre Vereinsgeschichte in der ersten Liga bescherten den Volksparkern immerhin den Beinamen „Dino“.

Kein Tag vergeht, da fordern Schreiberlinge, jetzt müssten in der Dino-Familie Köpfe rollen. Zuletzt hatten sich die Sportjournalisten aus Loyalität oder aus Respekt vor der Geschichte des Vereins mit allzu deftiger Schreibe zurückgehalten. Die Vermutung liegt nahe, hier hat sich viel aufgestaut. Am 25. Mai entscheidet der Verein zudem über eine weitgehende Privatisierung von Gewinnbezugsrechten. Ab dann ist im aktuellen Handelskurs der Hamburger Fußball-Aktie jede Phantasie eingepreist. Dann darf wohl noch heftiger und munterer gezockt werden! Mehr Personen werden von Außen Einfluss nehmen wollen, auf das, was für den Verein gut oder schlecht sei.

Einfluss nehmen die Zocker dann auf Spieler, auf das Management, auf die Trainer. War nicht der ganze Rummel in der Saison ein entscheidender Auslöser für ständige Strategiewechsel, Intrigen, Triviales? Für Dinge, die mit dem Sport überhaupt nichts mehr zu tun haben?

Selbst wenn Mannschaft und Management ausgewechselt werden – viele Parasiten bleiben und vermehren sich bald. Einige haben sich in den vielen Jahren auf einem Stammplatz im Fell des Dinos eingenistet.

In Kommentaren nach dem Spiel fällt eine unglaubliche Erleichterung über den Verbleib in der ersten Bundesliga auf. Einige Stimmen meinen, ein Abstieg hätte dem Verein geholfen, um sich wieder zu sammeln. Antizyklisch betrachtet, hilft jetzt vielleicht noch mehr (Medien-)Rummel um den HSV, um den Blick auf das Wesentliche zu lenken: Das Fußballspiel. (cz)

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen