Hamburg / Altona. Ein schöner neuer Marketinggag aus dem Hause Ikea und kundenfreundlich ist es schon. Schafft Ikea die Obsoleszenz ab? Alle ab September erstandenen Dinge (ausgenommen davon seien “zugeschnitte Ware z.B. Stoffe, Küchenarbeitsplatten, Grünpflanzen und Fundgrubenartikel”) könnten lebenslang wieder zurückgegeben werden, verkündete das Unternehmen. Sogar Geld gibt es dafür zurück, schreibt Ikea Deutschland: “Bring einfach den Artikel und den Kassenbon in dein Einrichtungshaus und wir erstatten dir den vollen Einkaufsbetrag.”

Das Unternehmen hatte ähnliche Verfahren bereits in Dänemark und Norwegen eingeführt und rechnet nicht mit einem Missbrauch durch Kunden. Zurückbringen könne man die Waren auch in beschädigtem Zustand.

In der Kritik sind viele Möbel von Ikea, weil sie häufig aus Pressspan produziert sind und dadurch eine geringere Lebensdauer als Vollholz-Möbelstücke haben. Bei Produkten mit geplanter kurzer Lebensdauer spricht man von „geplanter Obsoleszenz“.  Will man benutzte Ware nun erneuern oder sich nach entsprechender Lebensdauer den Preis erstatten lassen, muss dafür der Kassenbon aufbewahrt werden. Ob Ikea hier auch bei anderen Herstellern und Händlern einen Trend weckt?

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen