Katholische Schule St. Marien in der Eulenstraße in Ottensen. Bild: Ulrich Hoppe

Altona / Ottensen. Die katholische Schule St. Marien in der Eulenstraße feiert 125-Jähriges. Die nach Angaben „kleinste katholische Schule“ in Hamburg eröffnete am 1. Mai 1889 in Ottensen als Volksschule ihre Türen. Nun begeht die einzige einzügige katholische Vor- und Grundschule im Stadtgebiet mit einem Festakt auf dem Schulgelände ihr 125-jähriges Bestehen.

Die Schule war zunächst in einem von der Kirchengemeinde St. Josef erworbenen ehemaligen Wohngebäude des Hörmann’schen Bauernhofes untergebracht. Um die Jahrhundertwende entstand das heutige denkmalgeschützte Schulgebäude, das mit 124 Kindern etwa so viele Jungen und Mädchen wie zur Gründung beherbergt.

Am Jubiläumstag, den 12. September, starte man mit einem Dankgottesdienst um 12.30 Uhr (Pastor Wolfgang Bruns) in der St. Marien-Kirche. Schulleiterin Susanna Baum und Team richten beim anschließenden Jubiläumsfest ihren Blick in die Vergangenheit: Mit einer historischen Modenschau und Schulstunde will man „die guten alten Zeiten“ Revue passieren lassen.

Der Katholische Schulverband Hamburg sei mit 21 Schulen der größte freie Schulträger der Hansestadt. Mehr als 850 Mitarbeiter unterrichten fast 9.500 Kinder und Jugendliche an 11 Grundschulen, 6 Grund- und Stadtteilschulen, 1 Stadtteilschule sowie 3 Gymnasien.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen