Der neue Kunstrasen beim SC Nienstedten. Foto: Bernau

Altona / Nienstedten. Als der Pflegezustandsbericht zu den Sportplätzen vom Fachamt für Sportstätten in Mitte vorgelegt wurde (wir berichteten), gab es schlechte Noten für eine Spielfläche am Quellental. Nun wurde der Platz vom SC Nienstedten für 700.000 Euro zu einem Kunstrasenplatz. Zwei Plätze pro Jahr, so der Bericht damals, könnten hergerichtet werden. 2015 sollen weitere folgen – denächst soll darüber befunden werden.

Viele Vereine begehren die Umgestaltung der Spielflächen auf Kunstrasen, weil dieser im Gegensatz zu Rasenplatz eine verbesserte Auslastungsmöglichkeit mitbringt und theoretisch rund um die Uhr bespielt werden könnte. Kürzlich wurde der Plan, einen Piloten mit sogenanntem Hybridrasen anzugehen, vom Fachamt verworfen.

Üblicherweise, so heißt es, kosten Kunstrasenplätze 300.000 – 500-000 Euro. Hinzu kommen meist noch Aufwendungen für Beleuchtungsanlagen, zumal die längere Bespieldauer auch nur mit Licht ausgeschöpft werden kann. Der neue Platz hier in Nienstedten wurde nun ganz besonders angelegt. Eine Investitionssumme von 700.000 Euro wird genannt. Auf Wunsch des Vereins, so der sportpolitsche Sprecher der SPD-Fraktion Andreas Bernau, wurde der Platz modellhaft mit Kork verfüllt. Üblicherweise erfolge eine Verfüllung mit Sand oder Granulat. Der Verein in Nienstedten steuere allerdings 200.000 Euro aus eigene Mittel für die Finanzierung bei, begründete Bernau.

Vorteile von Kork seien neben der biologischen Abbaubarkeit vor allem die Verringerung der Temperaturen auf dem Kunstrasen. In Deutschland hätte sich Kork als Einstreumaterial noch nicht durchgesetzt, lediglich in Bundesligakreisen werde dies schon verwendet, etwa beim BVB und Schalke 04.

„Ich möchte mich beim SCN für die vielen Gespräche im Vorfeld und während der Umgestaltung bedanken und wünsche den Sportlerinnen und Sportlern viel Spaß auf dem neuen Platz“, so Bernau, der auch an einer Einweihung vor Ort teilnahm. Hinsichtlich der weiterne Plätze werde man basierend auf den Beschluss der Bezirksversammlung, im nächsten Jahr bei Teutonia 05 an der Kreuzkirche und/oder beim TUS Osdorf am Blomkamp auf Kunstrasen umgestellen. Im nächsten Sportausschuss der BV werde darüber mit Hilfe des Pflegezustandsberichtes beraten, kündigte Bernau gegenüber ALTONA.INFO an.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen