Hamburg / Sternschanze. Der SC Osterbek hat heute seine 3. Herren-Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen, berichtet der HFV. Die Mannschaft werde also nicht weiter am Spielbetrieb des HFV teilnehmen.

Nachdem eine Mannschaft des SC Sternschanze ein Spiel aufgrund rechtsextremer Hintergründe einiger Spieler verweigerte, hatte eine andere Mannschaft des SC Osterbeck den Rausschmiss einzelner Spieler aus einer anderen Mannschaft gefordert. In deutlichen Worten distanzierte man sich innerhalb des SC Osterbek von einzelnen Spielern und forderte auch Konsequenzen gegenüber denjenigen, die ein solches Verhalten geduldet hätten. Nun erfolgte der vermeintlich stärkste Einschnitt.

Die komplette 3. Herrenmannschaft wird abgesetzt und vom Verein zurückgezogen. Jetzt klafft eine Lücke im Verband. “Das bereits terminierte Gespräch der Verantwortlichen von Hamburger Fußball-Verband und dem Verein SC Osterbek, um die Angelegenheit weiter aufzuklären, wird jedoch wie vorgesehen stattfinden”, heißt es bei Hamburger Fußballverband. Gleiches gelte für die geplante Beratung der Thematik insgesamt durch das Präsidium des HFV. Offenbar reicht der Skandal über einzelne Spieler hinaus. Hinweise, dass Spieler auch von einem anderen Club gewechselt sind, gab es bereits. Nach Angaben des HFV-Vorstands wurde auch der Verfassungsschutz eingeschaltet.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen