Altona / Altona-Altstadt. Das Bezirksamt Altona teilt mit, dass am Donnerstagfrüh mit dem Abbau der Beschilderung zum sogenannten Bewohnerparken begonnen wurde. Die vielfältigen Einwendungen aus der Bevölkerung, Ergebnisse der öffentlichen Anhörung und das Ausbleiben der befürchteten hohen verkehrlichen Belastungen durch die Eröffnung des IKEA Einrichtungshauses in Altona-Altstadt hätten die Fachbehörden veranlasst, den bisher verfolgten Ansatz noch einmal auf den Prüfstand zu stellen.

Neue und aktuelle Erhebungen sowie deren Bewertung führten angeblich dazu, das Bewohnerparkgebiet in Altona-Altstadt mit sofortiger Wirkung aufzuheben und die Einführung von Bewohnerparken in diesem Bereich vorerst nicht weiter zu verfolgen. “Die Inhaber bisher ausgegebener Bewohnerparkausweise für dieses Gebiet werden durch das Bezirksamt Altona in den nächsten Wochen persönlich mit der Bitte angeschrieben den Bewohnerparkausweis unter Angabe ihrer jeweiligen Bankverbindung zurückzusenden, zurückzugeben oder in den Hausbriefkasten am Altonaer Rathaus einzuwerfen. Die gezahlten Gebühren in Höhe von 30,- € werden anschießend unbar erstattet”, so das Bezirksamt Altona.

Die Bezirksversammlung Altona hatte noch vor Beginn der Sommerpause für ein sofortiges Aufheben des Instrumentes Bewohnerparken nach einer turbulenten Anhörung votiert. Die erste Antwort der “Fachbehörde” hier war, dass man einen anderen Beschluss der Bezirksversammlung erwarte. Nach Informationen lagen auch die Innenbehörde, zuständig mit ihren Polizeikommissariaten als untere Verkehrsbehörde und die Hamburger Verkehrsbehörde, die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation im Clinch. Das Thema wurde auf die Staatsräteebene gehoben. Nun kommt es nicht zu dem geforderten Aussetzen sondern sogar zum kompletten Rückbau der Maßnahme. Die Einführung von Bewohnerparken in einem möglichst großen Gebiet – angedacht waren hier weite Teile von Altona-Altstadt und Ottensen – ist damit offenbar auch vom Tisch.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen