Bezirksamtsleiterin Dr. Liane Melzer, Pastor Jan Steffens, 'Reformationsbotschafterin' Dr. Margot Käßmann und Bischöfin Kirsten Fehrs am Altonaer Balkon Foto: Thomas Krätzig

Am 31. Oktober ist Reformationstag und so nutzte die Evangelische Kirche die Gelegenheit für einige Aktionen. 2.100 Schülerinnen und Schüler aus dem Hamburger Westen nahmen an einer Theateraktion teil, während die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs zusammen mit Ex-Bischöfin und Pastorin Margot Käßmann sowie Bezirksamtsleiterin Liane Melzer einen Apfelbaum auf dem Altonaer Balkon pflanzte. Dabei gab es auch Apfelsaft aus eigener Kirchenmosterei. Am Nachmittag fand ein Gottesdienst mit Käßmann in der Ottenser Christianskirche statt.

Im nächsten Jahr nimmt die evangelische Kirche in Hamburg mit der Stadt Hamburg an der sogenannten ‘Lutherdekade’ teil, die über zehn Jahre bis ins Jahr 2017 läuft. In diesem letzten Jahr wird der 500. Geburtstag von Martin Luthers Thesenanschlag aus dem Jahr 1517, dem zentralen Reformationsereignis, gefeiert. Der jährliche Reformationstag am 31.Oktober könnte zu diesem Anlass auch zu einem Feiertag werden.

„Martin Luther würde heute twittern”, sagte Bürgermeister Olaf Scholz anlässlich eines Empfangs im Hamburger Rathaus am Abend. Die Stadt Hamburg eröffnete das Themenjahr “Bild und Bibel”. „Die Reformation brachte den Hamburgern nicht nur eine neue Glaubensanschauung, sondern auch mehr Demokratie. So hatte die Reformation auch hier erhebliche gesellschaftliche, politische und kulturelle Auswirkungen – bis heute“, bemerkte Scholz.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen