Altona / Ottensen / Osdorf. Nach Informationen von ALTONA.INFO steht eine politische Mehrheit für die Umsetzung einer Kunstrasenfläche 2015 auf dem Sportplatz von Teutonia05 an der Altonaer Kreuzkirche. Der Tennenplatz soll bis Mitte nächsten Jahres einen Kunstrasenbelag erhalten. Am Montag stellte die SPD-Fraktion in der Bürgerschaft eine Erhöhung der Mittel im Sportstättenbau in Aussicht. Kann der Platz in Osdorf jetzt auch im nächsten Jahr saniert werden?

Auf dem Platz zwischen Hohenzollernring und Tönsfeldstraße spielen derzeit 26 Mannschaften, davon vier Erwachsenengruppen. Nach einer Aufstellung des Bezirksamtes Altona sind dies etwas mehr als auf dem Platz von TUS Osdorf am Blomkamp, der eigentlich auch saniert werden sollte – so jedenfalls ein Beschluss aus 2013. CDU und GRÜNE wollten sich bei der jüngsten Sitzung im Sportausschuss zunächst nicht auf reine Reihenfolge festlegen und votierten gegen SPD und LINKE (wir berichteten). Die Hoffnung war, der bezirkliche Sportstättenbau könnte auch Mittel für zwei Sanierungen zur Verfügung stellen. Bei der Sitzung des Sportstättenausschusses wurde jedoch klar, dass Altona mit 500.000 Euro zu rechnen habe.


Doch noch Hoffnung für zwei Plätze?

Die GRÜNEN setzten nun eine Abstimmung auf die Tagesordnung für die kommende Bezirksversammlung am 27. November mit dem Tenor: Beschluss über einen Kunstrasenplatz in der Tönsfeldstraße. Auf Rückfrage bei CDU und GRÜNE wird klar, dass sich nun beide Fraktionen für einen Kunstrasen bei Teutonia05 durchringen wollen. Die breite Mehrheit von vier Fraktionen steht somit für den Ottenser Platz.

Unklar ist nun jedoch, ob es sich um einen Doppelbeschluss handelt und damit auch TUS Osdorf Planungssicherheit erhält. Am Montag überschlugen sich zudem Informationen. Gerüchte machten zunächst die Runde, dass Mittel für den bezirklichen Sportstättenbau im neuen Haushaltsansatz eine Reduzierung vorsähen. Vier Millionen Euro standen den sieben Bezirken insgesamt bislang für Umrüstungen zur Verfügung. Am Montag gab die SPD-Fraktion in der Bürgerschaft bekannt, sie wolle in die Haushaltsberatungen eine Erhöhung der Sanierungsmittel einbringen.

„Außerdem will die SPD-Fraktion mindestens 4,5 Millionen Euro für die Sanierung von vereinseigenen und städtischen Sportanlagen bereitstellen – eine Steigerung beim Mittelvolumen aus dem Sanierungsfonds von über 30 Prozent gegenüber dem vorigen Doppelhaushalt“, berichtete die SPD-Fraktion. Überall in den Vereinen und Bezirken könnten damit wichtige Sportanlagen auf Vordermann gebracht werden. „Gerade in einer Zeit, wo über Perspektiven einer möglichen Olympia-Bewerbung nachgedacht wird, muss es darum gehen, die Sportanlagen vor Ort fit zu machen“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Dressel.

Eine bisherige Kostenübersicht zeigt, dass ein Kunstrasenfeld ohne besonderen Untergrundbelag oder etwa Umrüstung einer Lichtanlage etwa 350.000 Euro in der Beschaffung kosten soll (nähere Angaben zur Beschaffung fragen wir gerade bei Ämtern ab). 500.000 Euro sind bereits bewilligt und die Vereine haben zudem noch geringe eigene Mittel für eine Komplementärfinanzierung eingeworben. Gelingt es Altona, aus den aufwachsenden Mitteln des Sportstättenbaus jetzt noch weiteres Geld aufzutreiben, könnten wohl beide Plätze in 2015 realisiert werden. Hätte, könnte oder sollte – sicher ist, Teutonia05 bekommt zum 110-jährigen Jubiläum im nächsten Jahr den lange erwarteten Kunstrasen.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen