Bernd Wicklein aus der Spielzeugwerkstatt repariert: Foto: Babette Brandenburg

Hamburg / Altona / Osdorf. Die erste “Spielzeug-Werkstatt” ihrer Art hat im Einkaufscenter „Borncenter“ am Osdorfer Born eröffnet. Auf einer etwa 100 qm großen Ladenfläche reparieren Menschen mit und ohne Behinderung Spielzeug von Kindern und Familien, aber auch von Kindergärten, Grundschulen oder dem Spielzeugmuseum. Das Projekt ist ein Pilot der gemeinnützigen Stiftung Alsterdorf Assistenz West.

„Wir starten mit drei Menschen mit Behinderung, zwei Tischlerinnen und zwei Ehrenamtliche“, berichtet Bereichsleiterin Karin Helmer. Weitere Ehrenamtliche werden gesucht, bis Ende 2015 will man testen, wie das in Hamburg bisher erste Ladengeschäft dieser Art angenommen werde. Auf Spenden – Sach- wie Geldspenden – sei man natürlich auch angewiesen, so Helmer. Dennoch sollen sich Laden und Werkstatt über das Kundengeschäft finanzieren. Bei der ‚Spielzeug-Werkstatt‘ könnten insbesondere Menschen mit sehr hohem Unterstützungsbedarf in die Arbeit eingebunden werden. Für die Gesellschaft werde so deutlich, dass diese Menschen etwas leisten können.

Wie funktioniert die Werkstatt? Spielzeug wird wieder flottgemacht und geht gegen eine Unkostenerstattung wieder an die Besitzer zurück oder wird dann für andere Kinder gespendet. Über eine Tauschbörse können zudem „Schätze“ entdeckt werden. Es gibt auch eigene Entwicklungen, wie das „Schaukelschaaf“, dass bereits glattgeschliffen auf seine neue Heimat im Ladengeschäft wartet. Mitarbeiter Bernd Wicklein richtet das Fahrgestell eines Puppenwagens wieder her. Als ein Beschäftigter vom ‚Tagewerk Osdorf‘, in dem Menschen mit Behinderung arbeiten, kennt er sich mit der Reparatur von Gegenständen aus Holz schließlich aus, die ab sofort auf neue Besitzer warten. Er zog gemeinsam mit weiteren Kollegen sowie den Tischlerinnen Antje Krüger und Christiane Diemel in die neuen Räumlichkeiten, die seit dem 24. November eröffnet haben. Die ersten neugierigen Fragen von Passanten kamen schon, berichtet ein ehrenamtlicher Mitarbeiter.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen