Altona / Ottensen. Unbekannte Täter hatten in der Nacht von Samstag, den 10.01.15 auf Sonntag, den 11.01.15 mehrere Steine und mindestens einen Brandsatz in das Verlagshaus der Tageszeitung „Hamburger Morgenpost“ geworfen (wir berichteten). Die vom LKA gebildete 30-köpfige SOKO sieht jetzt eine Verbindung zu einem ähnlichen Brandanschlag an der Max-Brauer-Schule (bislang unbekannt). Hier nutzten die Täter einen Gullydeckel und hierzu werden jetzt Hinweise gesucht.

Die Täter begaben bei dem Brandanschlag auf die MOPO in den Innenhof des Verlagsgeländes und warfen mehrere Steine sowie mindestens einen Brandsatz durch die Fenster eines Kellerraums. Ein Ausdehnen des Feuers konnte durch die Feuerwehr verhindert werden. Im Anschluss gab es einen Zeugenaufruf.

“Erste Ergebnisse der Spurenauswertung, insbesondere die Bauweise der Brandsätze, das sehr spezifische Täterverhalten und die zurückgelassenen Gegenstände zeigten schnell, dass eine Brandstiftung in der Nacht zuvor an der in der Nähe befindlichen Max-Brauer-Schule in der Daimlerstraße von denselben Tätern verübt worden sein dürfte.  Die Ermittlungen haben ergeben, dass es sich um regional agierende Täter handeln dürfte. Weitere personenbezogene Hinweise verspricht sich die Polizei aus den ausstehenden kriminaltechnischen Untersuchungen der beiden Tatorte”, berichtet die Polizei Hamburg.

An einem der Brandorte ließen die Täter laut Polizei u.a. einen Gullydeckel (Aufsatz für einen Hofablauf, siehe Abbildung) zurück, mit dem sie ein Fenster eingeschlagen hatten. Er sei aus Gusseisen, 7,6 kg schwer und hat einen Durchmesser von 36cm. Überwiegend finde sich dieser in Parks, Kleingärten oder auf Friedhöfen. Hinweise zum Herkunftsort dieses Gullydeckels können zur Überführung der Täter beitragen.

Die Ermittler fragen:

  • Wo fehlt der abgebildete Gullydeckel?
  • Wer hat Personen gesehen, die einen entsprechenden Deckel herausgehoben und/oder transportiert haben?
  • Wer hat an dem Wochenende Personen oder Fahrzeuge gesehen, die mit den Taten in Verbindung stehen könnten?
  • Wer weiß um Personen, die sich zu diesen Taten bekannt haben?

Hinweise werden erbeten an die Verbindungsstelle des LKA unter der Rufnummer 4286-56789.

Tatzeit: Sonntag, 11.01.2015, 02:22 Uhr
Tatort: Hamburg-Othmarschen, Griegstraße

Tatort-Mopo

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen