Businesspark: Wedel reicht Normenkontrollklage gegen Hamburg ein

Der Businesspark Wedel - bis zu 8.000 Personen sollen hier am Elbufer arbeiten können. Darstellung: Stadt Wedel.

Zusammenfassung:

  • Wedel will an der unmittelbaren Landesgrenze zu Hamburg einen großen Gewerbepark errichten.
  • Die Altonaer Seite verhinderte Planungen vorerst durch Festlegung auf „reines Wohngebiet“.
  • Laut Wedel schaffe dies zu viele Hürden.
  • Die Stadt kündigt wiederholt eine Normenkontrollklage an.


Vermittlungsgespräche zwischen der Hamburg und der Stadt Wedel über den B-Plan Rissen 11 kamen am vergangenen Freitag zu keinem aus Wedeler Sicht zufriedenstellenden Ergebnis (wir berichteten). Die Stadt Wedel will jetzt Normenkontrollklage gegen den B-Plan Rissen 11 einreichen und hält diese für „unumgänglich“.

Hintergrund sind Pläne zur Realisierung eines großen Gewerbeparks („Businesspark Elbufer“) auf Wedeler Seite. Der Bezirk Altona hatte nach Informationen von ALTONA.INFO für drei Grundstücke in dem B-Plan Rissen 11 eine Ausweisung zu reinem Wohngebiet beschlossen, was aus Wedeler Sicht in ihrem Bebauungsplanverfahren Wedel 88 „nicht akzeptable Einschränkungen im Hinblick auf die Lärmwerte und damit der Nutzbarkeit des Gewerbegebietes“ schaffe, so eine Mitteilung aus der Wedeler Administration.

Wedel berichtet davon, dass im Vorwege Vertreter der Stadtverwaltung Wedel und der Bezirksverwaltung Altona einen „Kompromissvorschlag“ erarbeitet hätten, den die Altonaer Politik dann verworfen hätte. Der Wedeler Bürgermeister Nils Schmidt machte seiner Enttäuschung auch in einem Schreiben an den Ersten Bürgermeister Olaf Scholz Luft und signalisierte Gesprächsbereitschaft.

Bei dem Treffen zwischen Staatsrat Dr. Christoph Krupp, Bezirksamtsleiterin Dr. Liane Melzer und dem Wedeler Bürgermeister beharrten nach Darstellung die Parteien auf ihrem Standpunkt. Die Wedeler sehen im Gegensatz zum Rissener B-Plan gegenseitige Belange berücksichtigt. Ob dies ausreicht, gilt es offenbar abzuwarten. Fest steht auch, dass der B-Plan aus Hamburg-Altona historisch betrachtet zuerst festgestellt wurde.

Beide Seiten seien sich nach Darstellung aus Wedel einig, dass eine Normenkontrollklage der Stadt Wedel „die guten Beziehungen (insbesondere mit dem Bezirksamt Altona) nicht trüben“ werde. Der Stadt Wedel bleibe „zur Wahrung ihrer Rechtsposition der Weg der Klage“, heißt es abschließend. Unsere Zeitung bat das Bezirksamt Altona für den Fall des Eingangs der wiederholt angekündigten Klage um Information.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen