Der Museumskran holt den Museumsleuchtturm ab. Foto: Museumshafen Oevelgönne

Altona / Ottensen. Der Turm ist da, vorübergehend. Mitglieder des Vereins vom Museumshafen Oevelgönne e.V. haben den ‘Leuchtturm im Ruhestand’, das 80 Jahre alte ‘Leuchtfeuer Pagensand-Süd’, als weiteres maritimes Exponat aufgenommen. Um 9:00 erreichte ihr Schwimmkran HHLA I  die Elbinsel gegenüber von Stadersand und begann mit der Demonmtage. Nach wochenlanger Vorbereitung bedurfte es nun nur noch wenige Schnitte mit dem Schneidbrenner und schon eine Stunde später hing der Leuchtturm am Haken. Fest gelascht an Deck des Krans, war am Nachmittag die Überführungsfahrt in den Museumshafen Oevelgönne erfolgreich abgeschlossen, berichtet der Verein.

Bis zum 25. April können Besucher den Turm an Deck des Schwimmkrans in Oevelgönne vorab begrüßen, bevor er danach für die Sommermonate auf das Werftgelände von Blohm + Voss verholt und dort ehrenamtlich restauriert werde. Seit einiger Zeit bemühen sich die Mitglieder des „Museumshafen Oevelgönne“ im Rahmen ihres Projekts  „Schöne Schiffe brauchen ein schönes Zuhause“ um die Übernahme eines historischen Leuchtturms zur weiteren Gestaltung ihrer 1977 eröffneten Hafenanlage. „Mit der Übernahme des historischen Elbeleuchtfeuers wird ein weiteres, besonders schönes Exponat vor der Verschrottung bewahrt“, so Projektinititator Dr. Rainer Thönnessen vom Verein. Das gute Stück soll auch in Zukunft ‘leuchten’, zwar ohne Lampe, aber dafür ab Herbst 2015 als ein Wahrzeichen für den Museumshafen.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen