Elke Badde ist neue Staatsrätin für Bezirke in der Finanzbehörde. Foto: FB-FHH / Michael Zapf
Elke Badde ist neue Staatsrätin für Bezirke in der Finanzbehörde. Foto: FB-FHH / Michael Zapf

Entgegen einiger Befürchtungen besetzt der Senat das Amt des Staatsrats für Bezirke doch. Elke Badde übernehme künftig auch die Aufgaben der Staatsrätin für Bezirksangelegenheiten in der Finanzbehörde. Sie ist damit in dieser Funktion Nachfolgerin von Karl Schwinke, der Ende Februar in den Ruhestand getreten ist. Weiterhin ist Badde auch Staatsrätin der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz (hier seit 2011).

Nach Senatsangaben war sie in dieser Funktion in den vergangenen Jahren bereits mit vielen Fragen der Bezirksämter befasst, die neben vielen weiteren Aufgaben auch im im Bereich des öffentlichen Gesundheitswesens und Verbraucherschutzes Aufgaben wahrnehmen. Badde ist Juristin und kenne die „besonderen Anforderungen der Bezirke“ bereits aus ihrer früheren beruflichen Tätigkeit im Senatsamt für Bezirksangelegenheiten (1996 bis 2004) und als Mitglied der Bezirksversammlung Hamburg-Wandsbek (2004 bis 2008).

„Elke Badde ist eine erfahrene Staatsrätin mit besonderen Kenntnissen der bezirklichen Arbeit und Problemlagen. Sie kann die in den letzten Jahren sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Senat und den Bezirken in ihrer neuen Zuständigkeit weiterführen und stärken“, so Finanzsenator Peter Tschentscher.
„Ich freue mich auf die neue Aufgabe und die weitere, noch intensivere Zusammenarbeit mit den Bezirksämtern“, so Staatsrätin Elke Badde. „Gerade in einem Stadtstaat wie Hamburg haben die Bezirke eine besondere Bedeutung in der Erfüllung hoheitlicher Aufgaben. Dabei die Besonderheiten jedes Bezirkes im Auge zu behalten und dennoch nicht den ganzheitlichen Blick über die Stadt zu verlieren, ist eine Herausforderung, die wir seitens des Senates nur gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen vor Ort erfolgreich bewältigen können.“

 

Michael Pollmann ist neuer Staatsrat für den Bereich Energie und Umwelt. Foto: BSU/FHH
Michael Pollmann ist neuer Staatsrat für den Bereich Energie und Umwelt. Foto: BSU/FHH

Auch an der Spitze des neuen Senatsamts für Umwelt- und Energie gibt es Bewegung. Michael Pollmann berichte als Staatsrat für Umwelt und Energie zukünftig Senator Kerstan und trete damit die Nachfolge von Holger Lange an. Mit Michael Pollmann kehre ein „alter Bekannter“ in die Behörde für Umwelt und Energie zurück. Bereits von 1997 bis 2001 war er während der ersten rot-grünen Koalition Umwelt-Staatsrat unter dem damaligen Senator Alexander Porschke. Der Diplom-Biologe Pollmann sei bestens mit der Hamburger Verwaltung vertraut und verfüge auch aus seinen weiteren beruflichen Stationen über breite Erfahrungen in seinem künftigen Aufgabengebiet.

Von 1991 bis 1992 war Michael Pollmann als Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft Vorsitzender des Ausschusses für Hafen und Wirtschaft. Zwischen 2004 und 2015 war er für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) und die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Leiter verschiedener Umweltprojekte unter anderem in Peru und Mexiko tätig.

Kerstan, Senator für Umwelt und Energie:  „Herr Pollmann ist ein erfahrener Staatsrat und ausgewiesener Fachmann. Er ist bestens vertraut mit den Herausforderungen des Umwelt- und Klimaschutzes in unserer Stadt. Wir haben einiges vor in den kommenden Jahren, wir müssen den Netze-Volksentscheid weiter umsetzen, wir wollen beim Thema Luftschadstoffe vorankommen und wir wollen neue Schwerpunkte legen beim Klimaschutz und bei der Pflege des Grüns in unserer Stadt. Ich bin froh, dass Michael Pollmann sich entschlossen hat, für diese Aufgabe in seine Heimatstadt zurückzukehren. Ich danke auch Holger Lange ausdrücklich für seine engagierte und konstruktive Arbeit.“

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen