Baugewerbe: 13 Prozent mehr im Wohnungsbau – Auftragseingänge rückläufig

Das Bauhauptgewerbe hat in in Hamburg im ersten Halbjahr 2015 im Wohnungsbau zugelegt. Die Zahl der Beschäftigten und die Auftragseingänge sind dennoch gesunken, teilte das Statistikamt Nord mit. So arbeiteten im Bauhauptgewerbe in Hamburg ist im ersten Halbjahr 2015 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum sieben Prozent weniger Personen; 8.200 insgesamt. Das Arbeitsvolumen sank um ein Prozent auf 4,7 Mio. geleistete Arbeitsstunden.

Das verringerte Arbeitsvolumen sei allerdings allein dem Bereich „Gewerblicher und industrieller Bau“ (-14 Prozent) zuzurechnen. Im öffentlichen und Verkehrsbau stieg das Arbeitsvolumen geringfügig (+ 0,3 Prozent), während im Wohnungsbau mit plus 13 Prozent deutlich mehr als im Vorjahr gearbeitet wurde. Der baugewerbliche Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um fünf Prozent auf 831 Mio. Euro. Besonders hohe Steigerungsraten gab es im Wohnungsbau (plus zwölf Prozent auf 222 Mio. Euro). Im gewerblichen und industriellen Bau legten die Umsätze um sieben Prozent auf 372 Mio. Euro zu, während sie im öffentlichen und Verkehrsbau um zwei Prozent auf 237 Mio. Euro zurückgegangen.

Die Auftragseingänge sanken nach Angaben in allen Bereichen. Im ersten Halbjahr auf insgesamt 469 Mio. Euro und damit 27 Prozent unter dem Vorjahreswert. Besonders kräftig fiel der Rückgang im öffentlichen und Verkehrsbau aus (- 44 Prozent auf 169 Mio. Euro); allerdings hätte es in diesem Bereich im ersten Halbjahr 2014 außergewöhnlich hohe Steigerungsraten gegeben. Auch im Wohnungsbau wurde das Auftragsvolumen des Vorjahres nicht erreicht (- 18 Prozent auf 118 Mio. Euro). Die Auftragseingänge im gewerblichen und industriellen Bau sanken um zehn Prozent auf 182 Mio. Euro.

KOMMENTAR / LESERBRIEF

Antwort hinterlassen